ToSKa – Bordnetz-Topologie, -Stabilisierung und -Kommunikation für zukünftige Fahrzeuganforderungen bis hin zum automatisierten Fahren

Laufzeit

03.2017 bis 02.2020

Fördermittel

2.020.671 €

Federführer

  • Continental Automotive GmbH

Projektinhalt

Die Elektrifizierung in heutigen und zukünftigen Fahrzeugen nimmt stetig zu. Neben einem immer höheren Anteil an Infotainment- und Entertainmentsystemen im Fahrzeug, werden vermehrt Nebenverbraucher und -aggregate elektrifiziert. Zudem werden zunehmend elektronische Systeme zur Fahrzeugautomatisierung verbaut. Insgesamt führt das zu einem Anstieg des elektrischen Leistungsbedarfes, der vom Bordnetz aufgefangen werden muss. Für Automatisierungssysteme, die in die Fahraufgabe eingreifen, ist eine Energieversorgung essentiell, da es ansonsten zu sicherheitskritischen Fahrsituationen kommen kann. Den möglichen Defiziten in der Leistungsversorgung ist daher durch die Entwicklung eines sichern und stabilen Bordnetzes entgegen zu wirken.

Ziel des Projekts ist, für künftige automatisierte Fahrzeuge neue Bordnetzkonzepte zu entwerfen und zu demonstrieren, die die Zuverlässigkeit der Energie- und Signalverteilung durch prädiktives Leistungsmanagement mit neuem Bordnetzkonzept und redundantem Powerlinebasierten Bussystem sicherstellen.

Inhaltlicher Schwerpunkt ist dabei die Entwicklung eines Bordnetzes mit prädiktivem Leistungsmanagement, welches die automatischen Fahrfunktionen mit deren Sensorik für die Voraussage der zu erwartenden Leistungsanforderungen verwendet, um die kontinuierliche Energieversorgung zu gewährleisten. Für die sichere, redundante Signalversorgung wird ein Powerlinebasierter Bussystemansatz verfolgt. Die Erprobung und Validierung erfolgt im Laborsystemen sowie Realfahrzeugen.

 

Projektpartner

          • Ford-Werke GmbH
          • Universität Kassel
          • Technische Universität Chemnitz 
             

       

      Ansprechpartner beim Projektträger
      Opens window for sending emailMarcel Vierkötter, Tel. +49 221 806 4110

       

      Nationale Kontaktstelle Verkehr

      Die Nationale Kontaktstelle Verkehr (Opens external link in new windowNKS Verkehr) ist Anlaufstelle für alle Wissenschaftler/innen und Institutionen, die im Bereich Verkehr an den europäischen Forschungsprogrammen teilnehmen möchten. Sie unterstützt die deutsche Forschungs- und Innovationslandschaft in allen Belangen von Opens external link in new windowHorizont 2020.

      Neue Förderbekanntmachung

      Projektskizzen erwünscht:

      Am 03. Juli 2017 ist im Bundesanzeiger die Bekanntmachung „Das digitale Nutzfahrzeug: Sicher und effizient in die Zukunft“ veröffentlicht worden.

      Projektskizzen können bis zum 27.10.2017 über easy-Online eingereicht werden.

      Weiter Informationen finden Sie Opens internal link in current windowhier.

      Skizzeneinreichung

      Im Rahmen des BMWi-Fachprogramms „Neue Fahrzeug- und Systemtechnologien“ sind Projektskizzen über das Portal easy-Online einzureichen. Projektskizzen dürfen maximal 15 Seiten umfassen. Die Bewertung der vorliegenden Ideen erfolgt jeweils zum Stichtag 31.03. bzw. 30.09 im wettbewerblichen Verfahren.

      Weitere Informationen finden Sie  Opens internal link in current windowhier.

      Neue Kollegen gesucht

      Der Projektträger Bodengebundene Verkehrstechnologien sucht 
      kaufmännische Mitarbeiter für die administrative Unterstützung der Projektarbeit und studentische Aushilfen für die Standorte Köln und Berlin.

      Interesse? Bitte richten Sie eine Kurzbewerbung an
      Opens window for sending emailSabine Blank.

       

      Newsletter Mobilität & Verkehr

      Opens internal link in current windowjetzt abonnieren



      Übersicht