SEEROAD - Sensorsystem zur autonomen Fahrbahnzustandserkennung

Laufzeit

03.2017 bis 02.2020

Fördermittel

1.475.674 €

Federführer

  • HELLA Fahrzeugkomponenten GmbH

Projektinhalt

Beim hoch- und vollautomatisierten Fahren muss der Fahrer nur noch in bestimmten Situationen mit einer gewissen Vorlaufzeit die Fahraufgabe übernehmen. Sollte dies nicht möglich sein, ist zumindest zu gewährleisten, dass das Fahrzeug in einen risikominimalen Zustand überführt wird. Eine ständige Umfeldüberwachung ist dafür notwendig. Neben der Erkennung von Objekten im Umfeld sind auch die Kenntnis über den Fahrbahnzustand und die resultierenden Reibwerte dafür wichtige Parameter.

Ziel des Verbundvorhabens SEEROAD ist die Entwicklung eines Systems für die Zustandsüberwachung der Fahrbahn, mit dessen Hilfe die Realisierung der Hochautomatisierung auch in anspruchsvollen Fahrsituationen von Automobilen ermöglicht wird. Das Vorhaben verfolgt den Ansatz die vorhandene Umfelderfassung durch innovative Sensorik, die auf kapazitiven, mikrowellenbasierten Messprinzipien und vibroakustischen Technologien basiert, zu erweitern und mit allen relevanten Fahrzeugdaten zu fusionieren, sodass der Fahrbahnzustand zuverlässig ermittelt werden kann.

Wesentliche technische Herausforderungen, die im Projekt gelöst werden sollen, sind zum einen die Auswertung von Signalverläufen und die Ermittlung charakteristischer Fahrbahnzustände unter erschwerten, einsatznahen Bedingungen in Echtzeit. Zum anderen sind die erforderlichen Sensoreinheiten derart zu entwickeln, dass diese optimal an die Aufnahme der charakteristischen Eigenschaften der Fahrbahnzustände angepasst sind. Der Nachweis der Funktionsfähigkeit erfolgt mit Versuchsfahrzeugen in realen anspruchsvollen Fahrsituationen. 

Projektpartner

          • Intedis GmbH & Co. KG
          • Dr. Ing. h.c.F. Porsche AG
          • Universität Bremen
          • Universität Duisburg-Essen

      Weitere Informationen

      Opens external link in new windowhttp://seeroad.uni-bremen.de/

       

      Ansprechpartner beim Projektträger
      Opens window for sending emailMarcel Vierkötter, Tel. +49 221 806 4110

       

      Nationale Kontaktstelle Verkehr

      Die Nationale Kontaktstelle Verkehr (Opens external link in new windowNKS Verkehr) ist Anlaufstelle für alle Wissenschaftler/innen und Institutionen, die im Bereich Verkehr an den europäischen Forschungsprogrammen teilnehmen möchten. Sie unterstützt die deutsche Forschungs- und Innovationslandschaft in allen Belangen von Opens external link in new windowHorizont 2020.

      Neue Förderbekanntmachung

      Projektskizzen erwünscht:

      Am 03. Juli 2017 ist im Bundesanzeiger die Bekanntmachung „Das digitale Nutzfahrzeug: Sicher und effizient in die Zukunft“ veröffentlicht worden.

      Projektskizzen können bis zum 27.10.2017 über easy-Online eingereicht werden.

      Weiter Informationen finden Sie Opens internal link in current windowhier.

      Skizzeneinreichung

      Im Rahmen des BMWi-Fachprogramms „Neue Fahrzeug- und Systemtechnologien“ sind Projektskizzen über das Portal easy-Online einzureichen. Projektskizzen dürfen maximal 15 Seiten umfassen. Die Bewertung der vorliegenden Ideen erfolgt jeweils zum Stichtag 31.03. bzw. 30.09 im wettbewerblichen Verfahren.

      Weitere Informationen finden Sie  Opens internal link in current windowhier.

      Neue Kollegen gesucht

      Der Projektträger Bodengebundene Verkehrstechnologien sucht 
      kaufmännische Mitarbeiter für die administrative Unterstützung der Projektarbeit und studentische Aushilfen für die Standorte Köln und Berlin.

      Interesse? Bitte richten Sie eine Kurzbewerbung an
      Opens window for sending emailSabine Blank.

       

      Newsletter Mobilität & Verkehr

      Opens internal link in current windowjetzt abonnieren



      Übersicht