Weitere Unterlagen

Bonitätsunterlagen


Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft haben folgende Unterlagen vorzulegen:

  • Die beiden letzten durch einen sachverständigen Buch- oder Wirtschaftsprüfer (evtl. Steuerberater oder -bevollmächtigten) bestätigten Jahresabschlüsse einschließlich Lageberichte. Soweit noch kein geprüfter Jahresabschluss vorliegt, ist hilfsweise ein vom Wirtschaftsprüfer/Steuerberater geprüfter betriebswirtschaftlicher „Statusbericht“ sowie eine Umsatz- und Liquiditätsplanung vorzulegen.
  • Auszug aus dem Handels-/Vereinsregister.
  • Auskunft der Hausbank (insbesondere zu Kreditinanspruchnahmen, Kreditsicherheiten, Umsätzen auf den Geschäftskonten).

Für große Kapitalgesellschaften i.S. des HGB/AktG ist die Vorlage der Unterlagen grundsätzlich nicht erforderlich. Der Zuwendungsgeber behält sich generell eine Anforderung von weiteren Unterlagen vor.



KMU-Bestätigung (wenn zutreffend)


Kleine und mittelständische Unternehmen haben eine Bestätigung über ihren KMU-Status gem. EU-Beihilferecht vorzulegen. Die entsprechenden Unterlagen finden Sie in folgendem Dokument Initiates file downloadVordruck 0119 „EU-Beihilfenrecht: Teil A: Gemeinschaftsrahmen für staatliche FuE-Beihilfen Teil B: Verordnung zu De-minimis-Beihilfen mit 2 Anhängen des BMWi zur Umsetzung Teil C: KMU-Definition“).


Anreizwirkung (nur Großunternehmen)


Laut Gemeinschaftsrahmen der EU soll die beantragte Förderung dazu führen, dass die Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationstätigkeit in den Unternehmen von Umfang, Reichweite, den aufgewendeten Mitteln oder der Geschwindigkeit her gesteigert wird. Die Anreizwirkung muss daher von jedem Großunternehmen im Rahmen der Beantragung nachgewiesen werden. Bitte nutzen Sie dafür unsere Dokumentenvorlage, die wir als Opens external link in new windowDownload für Sie bereitstellen.


Trennung von wirtschaftlicher und nichtwirtschaftlicher Tätigkeit (nur Forschungseinrichtungen und Hochschulen)


Forschungseinrichtungen und Hochschulen unterliegen bei der staatlichen Finanzierung der FuEuI-Tätigkeiten den Kriterien des Artikel 87 Abs. I EG-Vertrag für staatliche Beihilfen. Eine Ausnahme bildet die staatliche Finanzierung nichtwirtschaftlicher Tätigkeiten.


Soweit dieselbe Einrichtung sowohl wirtschaftliche als auch nichtwirtschaftliche Tätigkeiten ausübt, so muss gewährleistet sein, dass zur Vermeidung von Quersubventionierung beide Tätigkeitsformen und ihre Ausgaben und Finanzierungen eindeutig voneinander getrennt werden können (nachgewiesen z.B. im Jahresabschluss). Ein entsprechender Nachweis ist im Rahmen der Antragsstellung vorzulegen.

Nationale Kontaktstelle Verkehr

Die Nationale Kontaktstelle Verkehr (Opens external link in new windowNKS Verkehr) ist Anlaufstelle für alle Wissenschaftler/innen und Institutionen, die im Bereich Verkehr an den europäischen Forschungsprogrammen teilnehmen möchten. Sie unterstützt die deutsche Forschungs- und Innovationslandschaft in allen Belangen von Opens external link in new windowHorizont 2020.

Neue Förderbekanntmachung

Projektskizzen erwünscht:

Am 03. Juli 2017 ist im Bundesanzeiger die Bekanntmachung „Das digitale Nutzfahrzeug: Sicher und effizient in die Zukunft“ veröffentlicht worden. Gegenstand der Förderung sollen insbesondere hoch innovative FuE-Ansätze sein, die einen signifikanten Beitrag zur Digitalisierung des Nutzfahrzeugs leisten und einen kombinierten Ansatz aus den Themenbereichen „Automatisiertes Fahren“ und „Innovative Fahrzeuge“ aus dem BMWi-Fachprogramm „Neue Fahrzeug- und Systemtechnologien erkennen lassen.

Projektskizzen können bis zum 27.10.2017 über easy-Online eingereicht werden.
Initiates file downloadDownload Bekanntmachung.

Abschlussbericht AG Innovation

Im September 2015 hat die Bundesregierung die „Strategie automatisiertes und vernetztes Fahren“ mit den fünf Handlungsfeldern „Infrastruktur“, „Recht“, „Innovation“, „Vernetzung“, „IT-Sicherheit und Datenschutz“ veröffentlicht, welche das automatisierte und vernetzte Fahren „auf die Straße bringen“ soll.


Im Rahmen der Arbeitsgruppe „Innovation“ sind aufbauend auf Bestandserhebungen und Analysen von nationalen und europäischen Aktivitäten Handlungsbedarfe erarbeitet und entsprechende inhaltliche Empfehlungen ausgearbeitet worden.

Download: Initiates file downloadErgebnisse und Handlungsempfehlungen der „AG Innovation“ vom 10. April 2017

Skizzeneinreichung

Im Rahmen des BMWi-Fachprogramms „Neue Fahrzeug- und Systemtechnologien“ sind Projektskizzen über das Portal easy-Online einzureichen. Projektskizzen dürfen maximal 15 Seiten umfassen. Die Bewertung der vorliegenden Ideen erfolgt jeweils zum Stichtag 31.03. bzw. 30.09 im wettbewerblichen Verfahren.

Weitere Informationen finden Sie  Opens internal link in current windowhier.

Neue Kollegen gesucht

Der Projektträger Bodengebundene Verkehrstechnologien sucht 
kaufmännische Mitarbeiter für die administrative Unterstützung der Projektarbeit und studentische Aushilfen für die Standorte Köln und Berlin.

Interesse? Bitte richten Sie eine Kurzbewerbung an
Opens window for sending emailSabine Blank.

 

Newsletter Mobilität & Verkehr

Opens internal link in current windowjetzt abonnieren



Übersicht