IMAGinE - Intelligente Manöver Automatisierung - kooperative Gefahrenvermeidung in Echtzeit

Laufzeit

01.09.2016 bis 31.08.2020

Fördermittel

17,9 Mio. €

Federführer

Adam Opel AG

Projektinhalt

In aktuellen Forschungsprojekten zum "hochautomatisierten Fahren" wird intensiv daran gearbeitet, Fahrzeugen die Fahrzeugführung innerhalb geeigneter Szenarien vollständig selbst zu überlassen. Die permanente Aufmerksamkeit technischer Systeme bietet dabei großes Potenzial, um die Anzahl der Unfälle zu reduzieren. Trotz dieser positiven Perspektive ist nicht zu vernachlässigen, dass menschliche Fahrer über zentrale Leistungsmerkmale verfügen, die bislang verfügbare technische Systeme nicht oder nur unzureichend abbilden können. Bislang sorgen daher menschliche Fahrer durch ihr Verhalten für einen reibungslosen Verkehr.

Im Projekt IMAGinE wird die Entwicklung neuer Assistenzsysteme entlang der Prinzipien kooperativen Verhaltens erforscht. Hierdurch sollen zum einen der erforderliche wechselseitige Austausch zwischen kooperierenden Fahrzeugen technisch realisiert und zum anderen die Abstimmung und Entscheidungsfindung zwischen intelligenten Systemen sowie zwischen Mensch und Maschine dargestellt werden. Zentrale Herausforderung ist es, den Sprung vom informativen und reagierenden Charakter heutiger isoliert agierender Assistenzsysteme hin zu kooperativen Manövern mehrerer Verkehrsteilnehmer zu realisieren.

Mit dem Projektansatz werden Kommunikationstechnologien in Echtzeit genutzt, um Fahrzeuge in die Lage zu versetzen, die von fahrzeugeigenen Sensoren erfassten Informationen über Objekte auch mit anderen Fahrzeugen auszutauschen. Damit lassen sich Erfassungslücken schließen, die ansonsten durch mangelnde Ausstattung, begrenzte Sensorreichweite, Abschattungen oder physikalische Grenzen der Sensoren gegeben sind. Dieses Prinzip der "kollektiven Perzeption" schafft ein ausreichendes, gemeinsames Situationsverständnis, das der übergreifenden Manöverabstimmung zugrunde gelegt wird. Notwendige Voraussetzung für die Ausschöpfung des IMAGinE-Potenzials ist die weite Verfügbarkeit und breite Nutzung eines herstellerübergreifend operierenden Kommunikationsnetzwerkes, das einen ausreichend schnellen Informationsaustausch sowohl direkt zwischen den Fahrzeugen als auch über verfügbare Infrastruktur ermöglicht. Ein hybrider Kommunikationsansatz bezieht möglichst viele Fahrzeuge sowie vorhandene und künftige Infrastruktur in das kooperative Fahren ein. Basis hierfür bildet ein hybrider Kommunikationsansatz, der im Rahmen des BMWi-Projektes CONVERGE (im Zeitraum 01.01.2013 - 31.07.2015) erforscht wurde.

Projektpartner

          • BMW AG
          • Continental Teves AG & Co. oHG
          • Daimler AG
          • Hessen Mobil - Straßen- und Verkehrsamt
          • IPG Automotive GmbH
          • MAN Truck & Bus GmbH
          • Nordsys GmbH
          • Robert Bosch GmbH
          • Technische Universität München
          • Volkswagen AG
          • WIVW GmbH

           

          Ansprechpartner beim Projektträger
          Opens window for sending emailDr. Silke Marré, Tel. +49 221 806 4174

           

          Nationale Kontaktstelle Verkehr

          Die Nationale Kontaktstelle Verkehr (Opens external link in new windowNKS Verkehr) ist Anlaufstelle für alle Wissenschaftler/innen und Institutionen, die im Bereich Verkehr an den europäischen Forschungsprogrammen teilnehmen möchten. Sie unterstützt die deutsche Forschungs- und Innovationslandschaft in allen Belangen von Opens external link in new windowHorizont 2020.

          Neue Förderbekanntmachung

          Projektskizzen erwünscht:

          Am 03. Juli 2017 ist im Bundesanzeiger die Bekanntmachung „Das digitale Nutzfahrzeug: Sicher und effizient in die Zukunft“ veröffentlicht worden. Gegenstand der Förderung sollen insbesondere hoch innovative FuE-Ansätze sein, die einen signifikanten Beitrag zur Digitalisierung des Nutzfahrzeugs leisten und einen kombinierten Ansatz aus den Themenbereichen „Automatisiertes Fahren“ und „Innovative Fahrzeuge“ aus dem BMWi-Fachprogramm „Neue Fahrzeug- und Systemtechnologien erkennen lassen.

          Projektskizzen können bis zum 27.10.2017 über easy-Online eingereicht werden.
          Initiates file downloadDownload Bekanntmachung.

          Abschlussbericht AG Innovation

          Im September 2015 hat die Bundesregierung die „Strategie automatisiertes und vernetztes Fahren“ mit den fünf Handlungsfeldern „Infrastruktur“, „Recht“, „Innovation“, „Vernetzung“, „IT-Sicherheit und Datenschutz“ veröffentlicht, welche das automatisierte und vernetzte Fahren „auf die Straße bringen“ soll.


          Im Rahmen der Arbeitsgruppe „Innovation“ sind aufbauend auf Bestandserhebungen und Analysen von nationalen und europäischen Aktivitäten Handlungsbedarfe erarbeitet und entsprechende inhaltliche Empfehlungen ausgearbeitet worden.

          Download: Initiates file downloadErgebnisse und Handlungsempfehlungen der „AG Innovation“ vom 10. April 2017

          Skizzeneinreichung

          Im Rahmen des BMWi-Fachprogramms „Neue Fahrzeug- und Systemtechnologien“ sind Projektskizzen über das Portal easy-Online einzureichen. Projektskizzen dürfen maximal 15 Seiten umfassen. Die Bewertung der vorliegenden Ideen erfolgt jeweils zum Stichtag 31.03. bzw. 30.09 im wettbewerblichen Verfahren.

          Weitere Informationen finden Sie  Opens internal link in current windowhier.

          Neue Kollegen gesucht

          Der Projektträger Bodengebundene Verkehrstechnologien sucht 
          kaufmännische Mitarbeiter für die administrative Unterstützung der Projektarbeit und studentische Aushilfen für die Standorte Köln und Berlin.

          Interesse? Bitte richten Sie eine Kurzbewerbung an
          Opens window for sending emailSabine Blank.

           

          Newsletter Mobilität & Verkehr

          Opens internal link in current windowjetzt abonnieren



          Übersicht