MEC-View – Mobile Edge Computing basierte Objekterkennung für hoch- und vollautomatisiertes Fahren

Laufzeit

12.2016 bis 11.2019

Fördermittel

5.834.803 €

Federführer

  • Robert Bosch GmbH

Projektinhalt

Aktuelle FuE-Projekte zum automatisierten und vernetzten Fahren konzentrieren sich auf einfache Anwendungsräume und -bereiche, wie z.B. das hochautomatisierte Fahren auf Autobahnen oder das hoch- und vollautomatisierte Parken. Für den urbanen Raum mit seinen komplexen Fahrsituationen liegen dagegen kaum Erfahrungen vor. So ist bisher auch nicht betrachtet worden, ob die im Zuge einer verbesserten Verkehrssteuerung von einigen Kommunen vernetzte und mit intelligenter Sensorik ausgestattete Beleuchtungsinfrastruktur für automatisierte Fahrfunktionen genutzt werden kann.

Ziel des Projektes ist es, infrastrukturseitig verbaute Umfeldsensoren wie Videokameras und LiDAR-Sensoren in Beleuchtungen für das höher automatisierte Fahren (HAF) im urbanen Raum nutzbar zu machen.

In MEC-View werden neue Verfahren zur infrastrukturseitigen Objektdetektion und -verarbeitung entwickelt und diese in Echtzeit mit der fahrzeugseitigen Umfeldwahrnehmung fusioniert. Die Einzelbeobachtungen der vernetzten Infrastruktursensoren werden anschließend im Mobile Edge Computing Netzwerk zu einem lokalen Umfeldmodell fusioniert und den HAF-Fahrzeugen zur Verfügung gestellt. Die Gesamtarchitektur und das integrierte Testsystem werden anhand des Beispiels "Auffahren auf eine vorfahrtsberechtigte Straße" prototypisch im realen Stadtverkehr in Ulm dargestellt und evaluiert.
 

Projektpartner

          • Daimler AG
          • IT-Designers GmbH
          • OSRAM GmbH
          • Nokia Solutions and Networks GmbH & Co. KG
          • Robert Bosch Car Multimedia GmbH
          • TomTom Development Germany GmbH
          • Universität Duisburg-Essen
          • Universität Ulm

       

      Weitere Informationen

      Opens external link in new windowhttps://www.uni-due.de/~hp0309/index.php

       

      Ansprechpartner beim Projektträger
      Opens window for sending emailNicole Ankelin, Tel. +49 221 806 4173

       

      Nationale Kontaktstelle Verkehr

      Die Nationale Kontaktstelle Verkehr (Opens external link in new windowNKS Verkehr) ist Anlaufstelle für alle Wissenschaftler/innen und Institutionen, die im Bereich Verkehr an den europäischen Forschungsprogrammen teilnehmen möchten. Sie unterstützt die deutsche Forschungs- und Innovationslandschaft in allen Belangen von Opens external link in new windowHorizont 2020.

      Neue Förderbekanntmachung

      Projektskizzen erwünscht:

      Am 03. Juli 2017 ist im Bundesanzeiger die Bekanntmachung „Das digitale Nutzfahrzeug: Sicher und effizient in die Zukunft“ veröffentlicht worden.

      Projektskizzen können bis zum 27.10.2017 über easy-Online eingereicht werden.

      Weiter Informationen finden Sie Opens internal link in current windowhier.

      Skizzeneinreichung

      Im Rahmen des BMWi-Fachprogramms „Neue Fahrzeug- und Systemtechnologien“ sind Projektskizzen über das Portal easy-Online einzureichen. Projektskizzen dürfen maximal 15 Seiten umfassen. Die Bewertung der vorliegenden Ideen erfolgt jeweils zum Stichtag 31.03. bzw. 30.09 im wettbewerblichen Verfahren.

      Weitere Informationen finden Sie  Opens internal link in current windowhier.

      Neue Kollegen gesucht

      Der Projektträger Bodengebundene Verkehrstechnologien sucht 
      kaufmännische Mitarbeiter für die administrative Unterstützung der Projektarbeit und studentische Aushilfen für die Standorte Köln und Berlin.

      Interesse? Bitte richten Sie eine Kurzbewerbung an
      Opens window for sending emailSabine Blank.

       

      Newsletter Mobilität & Verkehr

      Opens internal link in current windowjetzt abonnieren



      Übersicht