PEGASUS _ Projekt zur Etablierung von generell akzeptierten Gütekriterien, Werkzeugen und Methoden sowie Szenarien und Situationen zur Freigbae hochautomatisierter Fahrfunktionen

Laufzeit

01.01.2016 bis 30.06.2019

Fördermittel

16.321.621 €

Federführer

  • Volkswagen AG (Gesamtprojektleitung: Prof. Form)
  • DLR (wissenschaftliche Projektleitung: Prof. Lemmer)

Projektinhalt

Ziel des Verbundvorhabens PEGASUS ist die Entwicklung von Methoden, Prozessen und Werkzeugen für die Freigabe hochautomatischer Fahrfunktionen. Am Beispiel des "Autobahn-Chauffeurs" soll eine generische Methodik zur Ermittlung eines gesellschaftlich akzeptierten Gütemaßes für hochautomatische Fahrfunktionen bereitgestellt werden. Aufbauend auf den Resultaten europäischer Projekte, wie z.B. HAVEit, InteractiVe und AdaptiVe soll das Projekt einen wichtigen Beitrag leisten, um innovative Konzepte und Prototypen für das höherautomatisierte (vgl. SAE-Level 3 und 4) sowie kooperative Fahren in zuverlässige und zulassungsfähige Produkte zu überführen. Neben der funktionalen Absicherung und der Gestaltung der hierzu notwendigen Prozesse sowie Test- bzw. Prüfeinrichtungen (insbesondere Labore, (HiL/SiL-)Prüfstände, Testgelände und Testfelder) ist auch die Frage nach der zu erreichenden Mindestqualität wichtig:

  • Wie gut müssen automatisierte und kooperative Fahrzeuge sein?
  • Wie kann diese Qualität nachgewisen werden?
  • Was leistet der Mensch als Referenzmaßstab und welches gesellschaftlich akzeptbale Sicherheitsniveau muss für automatisierte Fahrzeuge abgelietet werden?
  • Wie können Konzepte der Verantwortungsübernahme durch den Menschen an den grenzen der Wirkungsbereiche der Automatisierung zeitlich gestaltet werden?

Die Erarbeitung einer wissenschaftlich fundierten und auf breiter Basis anerkannten Testmethodik ist eine wichtige Voraussetzung. Das gilt  sowohl für die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie im Bereich der hochautomatisierten koordinierten Fahrzeuge, als auch für die sichere Einführung dieser Technik. Die Entwicklung einer geeigneten Testmethodik und der damit zusammenhängenden Testkataloge und -instrumente zur effizienten und umfassenden Erprobung höherer Automatisierungs- und Kooperationsgrade erfolgt dabei in den vier fachlich ausgerichteten Teilprojekten "TP 1Szenarienanalyse und Qualitätsmaße!, "TP 2 Umsetzungsprozesse", "TP 3 Testen" und "TP 4 Ergebnisreflexion und Einbettung".

Projektpartner

          • Bayerische Motorenwerke Aktiengesellschaft
          • AUDI Aktiengesellschaft
          • Daimler AG
          • Adam Opel AG
          • Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrte e.V. (DLR)
          • Robert Bosch GmbH
          • Continental Teves AG & Co. OHG
          • ADC Automotive Distance Control Systems GmbH
          • TÜV Süd Auto Service GmbH
          • iMAR Gesellschaft für inertiale Meß-, Automatsierungs- und Regelsysteme GmbH
          • IPG Automotive GmbH
          • QTronic GmbH
          • TraceTronic GmbH
          • VIRES Simulationstechnologie GmbH
          • fka Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mit beschränkter Haftung Aachen
          • Technische Universität Darmstadt

           

          Ansprechpartner beim Projektträger
          Opens window for sending emailNicole Ankelin, Tel. +49 221 806 4173

           

          Neue Förderbekanntmachung

          Projektskizzen erwünscht:

          Im Rahmen der am 27.02.2017 veröffentlichten Förderbekanntmachung „Energiewende im Verkehr: Sektorkopplung durch die Nutzung strombasierter Kraftstoffe“ des BMWi, die der PT MVt gemeinsam mit dem PT Jülich betreut, sind wir für den Modul II – Innovative Antriebstechnologien für mobile Anwendungen – zuständig. Gegenstand dieses Moduls sind innovative Antriebe für alternative Kraftstoffe, wobei neben Otto- und Dieselmotoren auch neuartige Konzepte und Hybridantriebe Gegenstand der Förderung sein können. Projektskizzen können bis zum 23.06.2017 über easy-Online eingereicht werden.

          Die Förderbekanntmachung mit den Ansprechpartnern seitens des PT MVt finden Sie Initiates file downloadhier.

          Skizzeneinreichung

          Im Rahmen des BMWi-Fachprogramms „Neue Fahrzeug- und Systemtechnologien“ sind Projektskizzen über das Portal easy-Online einzureichen. Projektskizzen dürfen maximal 15 Seiten umfassen. Die Bewertung der vorliegenden Ideen erfolgt jeweils zum Stichtag 31.03. bzw. 30.09 im wettbewerblichen Verfahren.

          Weitere Informationen finden Sie  Opens internal link in current windowhier.

          Neue Kollegen gesucht

          Der Projektträger Mobilität und Verkehrstechnologien sucht 
          kaufmännische Mitarbeiter für die administrative Unterstützung der Projektarbeit und studentische Aushilfen für die Standorte Köln und Berlin.

          Interesse? Bitte richten Sie eine Kurzbewerbung an
          Opens window for sending emailSabine Blank.

           

          Newsletter Mobilität & Verkehr

          Opens internal link in current windowjetzt abonnieren



          Übersicht